Hurra ich bin da! Vom Start an die richtige Vorsorge – wir helfen gerne.
Wenn wir einmal groß sind werden wir Arzt, Pilot, Modestar …
Hier wird der Grundstein für Kindheitsträume gelegt!
Sinn des Lebens. Habe ich an alles gedacht? Ein Fehler kann Folgen haben!
Jetzt werden Träume nachgeholt. Urlaub, Wohnmobil, Enkel …

Vorsorgevollmacht: In Ihr benennt man für den Fall der eigenen Pflege oder Hilfsbedürftigkeit eine oder mehrere Personen alle oder bestimmte Entscheidungen zu treffen.

Wir wünschen uns, unseren Eltern, Lebenspartnern und Angehörigen bis zum Lebensende alle Angelegenheiten selbst und eigenständig regeln zu können. Es kommt leider oftmals anders als erhofft.

Wenn man sich selbst oder wenn sich ein Angehöriger nicht mehr um seine Angelegenheiten kümmern kann, wird von Amtswegen ein Vertreter bestimmt. Vorteilhaft ist wenn in gesunden Tagen bereits eine Vorsorgevollmacht oder eine Betreuungsverfügung erstellt wurde.

In diesem Falle kann der bzw die bevollmächtigen in Ihrem Sinne handeln und tätig werden.



Rechtzeitig

Selbstbestimmt

Vorsorgen

 






  

 Newsletter Dezember 2013 - Riester

   

    Startseite
     
    Versicherungstarifrechner
     
    Berufsunfähigkeit
     
    Privatversicherungen
     
    Vorsorge
     
    Krankenversicherung
     
    Investment
     
  Immobilien
     
 

 

 

Wir sind für Sie da 

 

Kundenservice

Ihr Ansprechpartner: 

[User2]

Tel: 0711 - 83 98 60 00

kostenloser Rückrufservice

 

E-Mail Kontakt

  [User4]

 

  Wir vergleichen für Sie Testsieger von:
 
 

  

  

  

  

  

 

[User1]     

 

Wer bis Jahresende eine Riester-Rente abschließt, bekommt noch die volle Förderung für 2013.

 

 

 

Stellen sie sich vor, es gibt Geld, und keiner geht hin. Nach diesem leicht abgewandelten Motto der Friedensbewegung handeln derzeit viele Bundesbürger. Obwohl bei der Riester-Rente einiges an staatlicher Förderung zu holen ist, stagniert die Zahl der Verträge in diesem Jahr bei knapp 16 Millionen.

So funktioniert die staatliche Riesterförderung

Die Förderung der Privaten Altersvorsorge im Rahmen der Riesterrente erfolgt durch staatliche Riester Rente Zulagen und eventuell durch steuerliche Vorteile („Sonderausgabenabzug“). Die Höhe der Förderung hängt insbesondere von der persönlichen Situation ab.

1. Die staatliche Zulagenförderung:

Um die volle Zulage zu erhalten muss ein Sparer als Mindestbeitrag 4 % seines sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommes „verriestern“ - maximal jedoch 2100 € / Jahr. Tatsächlich einzahlen muss der Anleger dabei nur die Differenz zwischen dem notwendigen Mindestbeitrag und den staatlichen Altersvorsorgezulagen!

Höhe der Altersvorsorgezulagen:

 Jahr

 Grundzulage

 Grundzulage für verheiratete

 Kinderzulage

 2004 / 2005  76 Euro  152 Euro  92 Euro
 2006 / 2007  114 Euro  228 Euro  138 Euro
 ab 2008  154 Euro  308 Euro  300 Euro (185 Euro)
 

• Für Kindern die vor 2008 geboren wurden beträgt die Zulage 185 EUR.
• Bei einem Ehepaar benötigt jeder einen eigenen Riestervertrag
• Ist ein Ehepartner selber nicht unmittelbar förderungsberechtigt, ist für diesen keine Eigenleistung nötig
  
Riester Förderung Beispiel-Rechnung (2008 +):

• Ein Ehepaar mit zwei Kindern; nur der Mann ist berufstätig; Einkommen 30.000 Euro pro Jahr.
• Das Paar hat daher eine Gesamtsparleistung von 1200 Euro in diesem Jahr (= 4% von 30.000 €).
• Davon muss das Paar nur 292 Euro tatsächlich selber einzahlen.
• 908 Euro erhalt das Paar als Zulagenförderung! (2 x 154 € Grundzulage + 2x300 €).
• Das entspricht einer Förderungsquote von ca. 76%.

Für den Fall, dass weniger Geld eingezahlt wird, erhält man auch die Zulage nur anteilig. Unabhängig vom Einkommen muss jedoch insgesamt eine Eigenleistung („Sockelbetrag“) on 60 Euro jährlich geleistet werden, um eine Förderung zu erhalten. Auch wenn sich aufgrund der Zulagen keine Eigenleistung ergeben würde.

2. Steuerliche Förderung durch den Sonderausgabenabzug:

Wenn ein steuerlicher Vorteil durch einen Sonderausgabenabzug höher wäre, als die staatliche Zulage wird diese Differenz im Rahmen der Einkommensteuer erstattet (sogenannte „Günstigerprüfung“). Bei Ehepartnern mit nur einem Berufstätigen und/oder einem oder mehreren Kindern spielen steuerliche Effekte meist keine Rolle.

Sollten Sie Fragen haben oder einen persönlichen Termin wünschen, lassen Sie es mich bitte wissen. Gern stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen

 

Ihr GOLDWAY Service

Allgemeiner Hinweis zum vorliegenden Info-Material: Diese Darstellungen informieren lediglich in Kurzform über das Angebot und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es wird ausdrücklich auf die Unterlagen der entsprechenden Versicherungsgesellschaften und den gesetzlichen Rahmenbedingungen verwiesen. 

Copyright 2010 GOLDWAY Finanzdienst GmbH / Impressum

 

Newsletter Februar 2013 -    Das gehört in einen Notfallordner
Newsletter März 2013 -  "Pflege Bahr" - Erste Policen kommen
Newsletter April 2013 - Testament - Die sieben Regeln
Newsletter Mai 2013 -
Was wollen Sie? Länger arbeiten oder weniger Rente?
Newsletter Juli 2013 -
Die Vollmacht für alle Fälle: Die Vorsorgevollmacht
Newsletter August 2013 -
Private Krankenversicherung - Aufnahmegarantie für Angestellte
Newsletter September 2013 -
Zinsen Für Immobiliendarlehen sind günstig wie nie
Newsletter Oktober 2013 -
Pflegefall - Zuhause gut aufgehoben!?
Newsletter November 2013 -
Altersvorsorge und ihre 10 größten Fallen!
Newsletter Dezember 2013 -
Riester

 

 

Melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an: